Unterwegs mit dem Hase Pino im Markgräfler Land

Auf der Suche nach einem neuen Fahrrad bin ich auf das „RADieschen&Co“ in Freiburg gestoßen. Zufällig ist im gleichen Haus Dominiks Liegeradladen angesiedelt, dem wir in diesem Zusammenhang dann auch mal einen Besuch abgestattet haben. Nach einem ausgiebigen vegetarischen Mittagessen im Hausrestaurant reifte der Entschluss, doch irgendwann mal ein Tandem der Firma Hase – Pino genannt – zu leihen. Zugegeben, wir sind bisher noch nie ein Tamdem gefahren, aber nach einer ersten kurzen Probefahrt war klar, dass wir uns das Pino mal ausleihen werden.

Hase Pino vor dem RADieschen
Hase Pino vor dem RADieschen

Also Fluxx (kleiner Insider) einen Termin abgemacht und das gute Stück bei perfektem Herbstwetter abgeholt. Nach einer kurzen Einweisung und Einstellung der letzten Längen machten wir uns auf Richtung Heimat.

Abholung des Pino in Freiburg im Breisgau

Ich hatte mir eine kleine Route rausgesucht und aufs Garmin GPS-Gerät übertragen. Diese fuhren wir gemütlich von Freiburg im Breisgau über Au, Sölden, Ehrenstetten nach Staufen im Breisgau und genossen die herrliche Landschaft. Zugegeben, bergauf mit einem Stufentandem ist anders, aber das Mittagessen kam langsam in Reichweite und die Abfahrt zu zweit ist so herrlich – einfach zum Genießen!

Abholung Pino im RADieschen
Abholung des Hase Pino im RADieschen – Route

Nach dem Mittagessen ging es dann über Ballrechten, Laufen, Zunzingen nach Müllheim, wo wir ein leckeres Eis aßen. Dies hatten wir uns nach all den Anstrengungen auch redlich verdient. Die ersten Anstiege südlich von Freiburg hatten wir noch „locker“ weggesteckt, jetzt kam es für ein Tandem knüppeldick. Unterwegs blieb uns bei mehr als 20 Prozent Steigung auf einem kurzen Stück nur abzusteigen und zu schieben.

Gegen Abend kamen wir dann müde zu Hause an und verstauten das Tandem im Hausflur und saßen noch lange mit einem breiten Grinsen auf dem Balkon. Pino fahren macht nicht nur Spaß, sondern man kann die Landschaft gemeinsam genießen. Interessant auch die Reaktion der Leute auf diese Art von Tandem – nahezu jeder hat ein Lächeln auf den Lippen und möchte wahrscheinlich auch mal fahren.

Das Pino im Alltag

Am nächsten Tag gönnten wir uns und dem Pino eine kleine Verschnaufpause. Die Beine waren von den langen Anstiegen bei der Abholung doch recht müde. Ausser zum Einkaufen haben wir das Pino nicht benutzt. Diese Aufgabe konnte es dank dem Gepäcktaschenhalter und dem recht kleinen Wendekreis und der guten Manöverierfähigkeit problemlos meistern. Auch hier wieder die gleiche Reaktion der Menschen.

Mit dem Stufentandem am Hochrhein unterwegs

Das Wetter wollte nicht schlechter werden und so entschlossen wir uns, dem Pino eine Ausfahrt am Hochrhein zu gönnen. Wir kannten Teile der Strecke bereits vom SlowUP, einer überregionalen schweizer Veranstaltung, die autofreie Erlebnistage in der Schweiz und den angrenzenden Ländern anbietet.

Hochrhein-Tour
Hochrhein-Tour

Diese Strecke ist bei weitem flacher, aber nicht minder interessant. Bei bestem Wetter glitten wir entlang der schönen Naturlandschaft des Rheines, passierten tolle Brücken und fuhren über die Felder. Diese waren bereits abgeerntet, aber noch nicht gepflügt.

Selbst an Engstellen oder schmalen Wegen lässt sich das Pino leicht beherrschen und folgt jedem Befehl des Fahrers sehr direkt. Hierbei hat es einen kleinen Wendekreis und man hat auch bei langsamen Tempo nie das Gefühl, man kippe um.

Kleine Pause
Kleine Pause
Steuerzentrale des Pino
Steuerzentrale des Pino
Tandemschatten eines Stufentandems
Tandemschatten eines Stufentandems

Leider mussten wir nach drei Tagen das Pino wieder nach Freiburg bringen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.