Tunnelblick

Es gibt eine Vielzahl an Varianten eine Skipiste runter zu fahren, aber vor dem Runter kommt das Rauf. Wer im Tal wohnt fährt mit dem Auto oder Skibus zunächst zur Gondelstation. Alternativ kann man natürlich auch die Standseilbahn oder Zahnradbahn nutzen.

Wer „oben“ im Dorf wohnt hat entweder das Glück, direkt zum Lift zu kommen, oder bedient sich eines Zubringers. Hier auf der Bettmeralp gibt es ein Förderband, welches in einem Tunnel verläuft. Von dort aus kann man direkt zum Sessellift oder zum Schlepplift abfahren. Ohne diese Verbindung würden jeden Tag Unmengen an Schweiß fließen, wenn man zur Riederalp möchte. 

Fahrt im Skitunnel
Fahrt im Skitunnel

Sehr angenehm zu fahren dieses Förderband und eindrücklich, wie die Wassertropfen das Band herunter kullern. Am Ende heißt es dann: „Skistöcke anheben und eine gute Fahrt.“

Ach ja, ich muss dann mal den Blick auf den Aletschgletscher weiter genießen. 

Packriemen aufgerollt – Schluss mit Chaos im Packsack

Ich benutze gerne diese praktischen Packriemen im Alltag. Man kann damit nicht nur Packsäcke verschnüren, Dinge zusammenbinden oder sein Fahrrad im Zug festmachen, sondern vor allem ein lustiges Spiel starten. Es heißt: „Tüddel die Knoten aus den Packriemen“. Ich denke, fast jeder hat es schon mal gespielt!?

Dies macht  allerdings keinen Spass wenn man zig Riemen im Gepäck hat und dann genau den einen braucht. Ich habe einige Versuche unternommen. Gummibänder, Aufwickeln mit Halbschlag, aber so richtig hat das alles nicht funktioniert.

Beim Aufräumen im Keller kam mir die Idee, das mit dem Aufwickeln doch mal ein wenig zu optimieren. Und siehe da, es funktioniert. Das Geheimnis liegt in der Rolle Rückwärts durch den kleinen Gurthalter hinter der Schnalle.

Normal ist der Packriemen lose – hier mal locker aufgerollt.

Loser Packriemen
Loser Packriemen

 

Vorgehensweise 

Das Verfahren ist recht einfach. Der Packriemen wird vor dem Aufrollen in der Mitte plus „Zuschlag“ geknickt. Die Schnalle muss hierbei so liegen, dass sie aussen zum Liegen kommt.

Jetzt wird das doppelt genommene Band aufgerollt und das lose Ende (im Bild rechts liegend) durch den Gurthalter gefädelt.

Aufgewickelte Rolle vor dem Rückschlagen
Aufgewickelte Rolle vor dem Rückschlagen

 

Nun kann man problemlos mit dem überschüssigen Gurt um die Rolle herumfahren und durch die Schnalle einfädeln. Einmal festziehen und gut ist.

Fest umschlungene Rolle
Fest umschlungene Rolle

 

Die Länge des „Restes“ auf der rechten Bildseite ist Übungssache. Ich bevorzuge einen etwas längeren Rest.

Fazit:

Mit geringem Aufwand hat man Ordnung im Rucksack, Packsack, Regal oder Schublade. Positiver Nebeneffekt: der Durchmesser lässt recht gut auf die Länge des Riemens schliessen, wenn mehrere Riemen beieinander liegen.

PS: Das Aufhängen der Riemen ist nur in der Garage oder im Keller am Regal eine Alternative.

Jedem Schuh sein neues Glück

Ich wollte vor so langer Zeit einen kleinen Artikel über meine neu besohlten und reparierten Wanderschuhe schreiben – aber die Zeit und Musse fand ich bisher nicht.

Wanderschuhe fast wie neu
Wanderschuhe fast wie neu

Thomas Hübner, ein gelernter Orthopädie-Schumacher hat sich meiner Wanderschuhe angenommen. Vom Baumklettern, Geocachen und Wandern war der Schuh sowohl auf der Oberseite, als auch an der Sohle stark gezeichnet. Da sich dann zu allem Übel beim Footlock-Klettern auch noch ein Schnürsenkelhaken verabschiedet hat, war es an der Zeit etwas zu unternehmen.

Irgendwie bin ich auf die Seite von Thomas gestoßen und nach einem kurzen und freundlichen Kontakt per E-Mail hat er sich meiner Patienten angenommen. Tadellose Arbeit zu einem absolut fairen Preis. Herzlichen Dank nochmals für die tolle Arbeit!

Apropos Arbeit. Thomas Webseite heißt www.happynewshoe.de – wie sonst!

OSM – Die freie Weltkarte

Die ersten Kontakte sind geknüpft, die grobe Struktur steht, jetzt fehlt noch die definitive Zusage und dann geht es im Herbst los. Ich bin gerade dabei einen Kurs zum Thema „OSM – Die freie Weltkarte“, einen Einsteigerkurs  vorzubereiten – seid gespannt.

Sobald ich die endgültige Zusage habe, gibt es hier weitere Informationen.

(Hochzeits)fotografie ist mehr

Mein Freund und Fotopartner Laurenz und ich durften vor zwei Jahren die Hochzeit eines Freundes fotografieren. Seit diesem Ereignis hat uns die Leidenschaft richtig gepackt und wir haben uns letztes Jahr entschieden, diese spannende und entspannende Art der Fotografie auszubauen.

Bei dem ein oder anderen Treffen wurden Ideen gesponnen, Pläne geschmiedet und Grundlagen geschaffen. Irgendwann drängte die Zeit, denn eine Hochzeit stand an und wir sollten sie fotografisch begleiten.

Die naheliegenden Schritte wurden einer nach dem nächsten ausgeführt. Dank der Hilfe unserer Grafikeren des Vertrauens – ganz besonderer Dank an Sonja Weckerlin und den Codingfähigkeiten von gorrion, auch hier ein herzliches Dankeschön, stand ein erster Entwurf für die Webseite.

Unsere gemeinsames Hochzeitsfotografieprojekt wurde geboren und hört seit dem auf den Namen fineart-wedding.

Bildschirmaufnahme der Webseite

Die finale Version mit dem allerletzten Feinschliff wird noch ein paar Tage auf sich warten lassen, aber gut Ding will Weile haben! Jetzt lassen wir die abgelaufene Hochzeitssaison erst einmal ausklingen.

Gleichzeitig haben wir mit der Webseite auch ein Blog aufgesetzt. Aktuelle Informationen, Auszüge aus den Hochzeiten, Locationtips, Künstler, Partner und vieles mehr zum Thema Hochzeit wird dort peu à peu hinzugefügt.

Wenn schon im Zoo…

…dann aber richtig!

An diesem kleinen beharrlichen Ort, was man da unter dem großen Baum nicht alles sieht:

  • Teens mit Nintendo DS (zugegeben, mehr als zwei Stunden an ein und der selben Stelle zu gamen ist dann auch relaggsend!)
  • Junge Raucherpärchen die sich ganz dünn hinter dem Baum machen – der Geruch frischen Grases zieht auch außen rum!
  • Stillende Mütter

Diese Liste wird fortgesetzt!

Mitten im Wald

Bauen im Einklang mit der Natur ist momentan ja in aller Munde. Schwer beeindruckt bin ich immer noch von dieser Lösung hier. Das es sich dabei um ein Wochenendhaus handeln soll, versteht sich von selbst.

shell.jpg

Der obige Screenshot von https://www.artechnic.jp/ zeigt das Haus von außen.

Das Haus selbst ist gebaut aus Beton und feinsten Hölzern, besteht aus zwei Teilen und besticht durch elegantes Design.

Rubiks Zauberwürfel

Ich habe von meiner Freundin einen Zauberwürfel geschenkt bekommen und ab und zu bin ich jetzt am Knobeln.

200910130754.jpg

Was der Zauberwürfel ist, kann man bei Wikipedia lesen.

In letzter Zeit ist der Würfel auch öfter in den Medien. So liegt der Weltrekord beim Lösen des oben gezeigten Würfels bei 7,08 Sekunden aus einer beliebigen Position. Wie das geht zeigt der Schweizer Thomas Stadler, der auch der „Würfel Mann“ genannt wird.

Lecker Pizza…

Auf einem kleinen Ausflug zum Zuger See habe ich diese Inspiration bekommen.

Pizza mit Williamsbirne, Gorgonzola und Walnüssen – sehr lecker!

pizza1.jpg

pizza2.jpg

Man nehme einen Pizzateig, und richte diesen nach Art „Margarita“. Nun kommt darauf:

  • Williamsbirnen – halbe Stücke (zirka 1 Dose) mit ein wenig Saft
  • Gorgonzolastücke – je nach Geschmack ein paar mehr
  • Walnussstücke – zirka einen halben Beutel
  • Pfeffer gemahlen für die Schärfe nach Geschmack

Bon Appetit!